ancilla iuris

Current Articles

Vom Scheiden - On Parting

Was soll man vom Recht halten? Ob das Recht überhaupt haltbar ist, das steht in Frage. Ich beschäftige mich mit der Frage nach seiner Haltbarkeit, indem ich mich mit dem Scheiden beschäftige. Dem liegt keine allgemeine These zugrunde, aber eine besondere. Sie lautet, dass das Recht auch aufgrund von Techniken halten kann, und dazu gehören (ausgerechnet, aber auch traditionell schon reflektiert) Scheidetechniken. Scheiden ist in diesem Sinne eine juristische Kulturtechnik. Ich möchte die Frage nach der Haltbarkeit des Rechts nicht auf Substanzen und Prädikate zurückführen, sondern auf technische Vorgänge.

Regarding the law, should we hold on? Whether it is actually possible to think about the law as being in any way tenable is open to question. I concern myself with the question of the tenability of the law in con‐sidering techniques of ‘parting‘, separating, deciding and distinguishing. Parting, in this sense, is a juristic cultural technique. I would like to base the question of the tena‐bility of the law not on substances and predicates, but on technical processes.

Download as PDF

22.12.2015

Theorization and Modelling of Law

Some meso to macro models of legal behavior

This paper is part of a larger project-a theory of Law- which purports to use concepts of systems theory, complexity and cybernetics in order to create models of legal behavior that can be subject to computer simulation and modeling, thus making theory and practice more relatable to each other.

Because of space constrains, two models of Law: one on how knowledge about Law, Justice and the Rule of Law is created and circulates and one on what norms are and how they are implemented, along with a brief notion of who are its subjects. These models are applicable on a midrange to macro scale (cities of a certain size, States, confederations of States and onwards), despite the fact that the implementation model can also be used on small scale systems like communities, dyads, triads and so on.

The work offered in this study is correlated with the Law and Society approach to legal empiricism and I conclude that theory and practice holds a recursive relation: theory without a practical referent is fiction and practice without theory is blind development; computer modeling is a way to further the complementary relationship that both ought to hold.

Download as PDF

11.12.2015

Dichotomie in der Naturrechtskonzeption von Ciceros Schift De legibus? – Dichotomy in the conception of natural law in Cicero's De legibus?

In Ciceros staatsphilosophischen Schriften ist die Annahme, das Recht sei für den Menschen unverfügbar in der Natur begründet, von grundlegender Bedeutung. Umso erstaunlicher ist es, dass in der Frage, wie dieses Recht nach Ciceros Auffassung in der Natur repräsentiert bzw. in sich strukturiert sei, bisher kein Konsens in der Forschung erzielt wurde.

In Cicero’s writings on political philosophy, the assumption that law is grounded in nature in a way that is inaccessible to man is of fundamental importance. It is all the more surprising, then, that with regard to the question of how Cicero sees this law as being represented in nature, and how he sees it as being structured in itself, no consensus has yet been reached among scholars.

Download as PDF

01.10.2015

Beispiel und Ausnahme. Überlegungen zu Ciceros Rechtshermeneutik

In den unterschiedlichsten Zusammenhängen scheinen die Begriffe exemplum und exceptio eine diffuse Einheit zu bilden. Besonders eindrücklich hat ihre gegenseitige Interferenz zuletzt Giorgio Agamben in seiner Diskursgeschichte des homo sacer herausgearbeitet. Der Blick auf dessen römische Wurzeln legt ein dialektisch konzipiertes Phänomen frei, das die verschwommene Grenze zwischen einem Innen und einem Aussen überschreitet und die Determinanten überkommener Referenzverfahren zu verkehren scheint: In Rede steht das Beziehungsgeflecht von Besonderem und Allgemeinem, von Einzelnem und Gemeinschaft, von Exklusion und Inklusion, von Deduktion und Induktion.

Download as PDF

03.06.2015

Report zu Melanie Möller "Beispiel und Ausnahme. Überlegungen zu Ciceros Rechtshermeneutik"

Normative Ordnungen brauchen sowohl Ausnahmen wie Beispiele: Religion (und die Theologie), das Recht (und die Jurisprudenz), die Erziehung (und die Pädagogik). Schliesslich braucht und kennt sie die Rhetorik, die vormals auch die einzige Wissenschaft aller Ausnahmen und Beispielen war. Historisch und systematisch sind Beispiele und Ausnahmen in der Rhetorik gewissermassen zu Hause; von dort aus fanden sie Eingang in andere normative Ordnungen und Wissenschaften. Das sind die Fakten. Zur Diskussion steht jedoch: Wie werden Ausnahmen und Beispiele gebraucht?

Download as PDF

03.06.2015

Paradoxophilia

In the remote areas of legal scholarship, far away from the legal mainstream, the boundries of law are explored. These secret dimly lit societies fathom paradoxes in law. A paradox, so they say, is like God, an “indicable whole”. It “is an evanescent object, that is, a non-object oscillating between being (…) and not being”. One can hardly even talk about it: “Paradoxologists are people speaking about something that cannot be spoken about (so easily).” Rumour has it that spirits haunt this uncanny scenery: “The undecidable remains caught, lodged, at least as a ghost – but an essential ghost – in every decision, in every event of decision.” Needless to say, it is not particularly easy to decipher what these rumours may mean. To say the least, the combining of law with paradoxes has led to some rather obscure results.

Download as PDF

03.06.2015

Normative Ordnungen in der Antike - Normative systems in the Ancient World

Beiträge zu neueren Entwicklungen im antiken Recht und in der Rechtstheorie - Contributions to recent developments in ancient law and legal theory

Eine Öffnung für im weitesten Sinne kulturwissenschaftliche Fragestellungen – für Fragen zur Rolle von Symbolen, Medien, Rhetorik, Ästhetik etc. – hat seit den 1990er Jahren viele geisteswissenschaftliche Fächer und in neuerer Zeit auch die Altphilologie und ihre Beschäftigung mit dem antiken Recht erfasst. So jedenfalls könnte ein vorläufiges methodologisches Fazit anlässlich einiger neuerer Publikationen zum antiken griechischen und römischen Recht lauten.

From the 1990s onwards, an openness towards questions that are in the broadest sense concerned with cultural studies – questions concerning the role of symbols, media, rhetoric, aesthetics etc. – has spread over many liberal arts subjects and recently also ancient philology and its dealings with ancient law. At least, this is what a preliminary methodological summary of some more recent publications on the subject of ancient Greek and Roman law might indicate.

Download as PDF

19.03.2015

Recht ohne Gesetz? - Justice without law?

Szenarien der Rechtsprechung bei Homer, Hesiod und Aischylos - Scenarios of jurisdiction in Homer, Hesiod and Aeschylus

Das griechische Götterpantheon, das im Kern aus den zwölf „Olympischen Göttern“ besteht, die eine Generation von älteren Göttern, die Titanen, abgelöst haben, kennt keine Gottheit, die explizit und ausschließlich als Gottheit der Gerechtigkeit oder des Rechts angesehen wurde.

The Greek pantheon, essentially consisting of the twelve „Olympian gods“ who replaced a generation of older gods (the Titans), does not include any divinity that was explicitly and exclusively regarded as a god of justice or of law.

Download as PDF

19.03.2015

Report zu Susanne Gödde "Recht ohne Gesetz?" - Report on Susanne Gödde's "Justice without law?"

Die Frage nach „Recht ohne Gesetz?“ ist die Frage nach dem Recht als Verfahren: die Frage danach, wie es zu verstehen ist (und wie es verstanden worden ist), dass das Recht – wie Susanne Gödde im Anschluss an Michael Gagarin und im Blick auf Hesiod schreibt – „eher als ‚Verfahren‘ (‚procedural law‘) und nicht als ‚substantiell‘(‚substantial law‘) aufgefasst“ wird.

The question of „Justice without law?“ is the question of the law as procedure: the question of how we are to understand the fact (and how that fact has been understood in the past) that the law – as Susanne Gödde writes, following Michael Gagarin’s thesis and with a glance at Hesiod – is „conceived … as being a ‘process’ (‘procedural law‘), rather than as ‘substantial’ (‘substantial law‘)“.

Download as PDF

19.03.2015

Recht und Sozialtheorie: Drei Probleme - Law and Social Theory: Three Problems

Drei Theoriekatastrophen sind dafür verantwortlich, dass nach anfänglich hoher Theorieaffinität die deutsche Rechtsdogmatik sich heute gegenüber Sozialtheorien weitgehend immunisiert hat. Der Beitrag diskutiert die Alternative eines distanzierten Umgangs mit Sozialtheorien. Dieser kann in der Begegnung von Sozialtheorie und Recht einen rechtsdogmatischen Mehrwert dann erzeugen, wenn es der Rechtsdogmatik gelingt, dem prekären Verhältnis von Autonomie und Interdependenz in drei unterschiedlichen Dimensionen gerecht zu werden: (1) Theoriekonkurrenz: Wie soll das Recht eine Auswahl treffen, wenn konkurrierende Sozialtheorien miteinander nicht kompatible Analysen von Sozialphänomenen liefern? (2) Wissenstransfer: Wie lassen sich Konstrukte der Sozialtheorien in das Recht übertragen? (3) Und schliesslich die heikelste Frage nach der Normativität von Sozialtheorien: Lassen sich aus wissenschaftlichen Theorien normative Kriterien für die Rechtspraxis gewinnen? Antworten zu diesen Fragen werden am Beispiel der horizontalen Grundrechtswirkung in halb-privaten Netzwerken der Medizinforschung formuliert.

Three theory disasters are responsible for the fact that, after an initial close affinity to theory, German legal doctrine has now become largely immunised against social theories. This paper discusses the alternative of a distanced approach to social theories. At the point where social theory comes into contact with law, this approach is able to generate added value for legal doctrine, if legal doctrine is able to take into account the precarious relationship between autonomy and interdependence in three different dimensions: (1) competition between theories: how is the law to make a selection, when competing social theories provide mutually incompatible analyses of social phenomena? (2) knowledge transfer: how can constructs of social theories be transferred to the law? (3) and, finally, the highly complex issue of the normativity of social theories: can normative criteria for legal practice be derived from academic theories? Answers to these questions are formulated on the basis of the example of the horizontal effect of fundamental rights in semiprivate networks of medical research.

Download as PDF

31.10.2014
Published 13.06.2006
Designed by Wikidesign Driven by DokuWiki Creative Commons License