Kolja Möller

19.07.08
D Global Assemblages im neuen Konstitutionalismus

Rechtstheoretische Probleme der neo‐gramscianischen internationalen politischen Ökonomie (IPÖ)

Die These vom neoliberalen Konstitutionalismus, den die neo-gramscianische internationale politische Ökonomie (IPÖ) in internationalen Institutionen wie der WTO oder dem IWF ausmacht, ist bisher durch rechtstheoretische Defizite und ein „topdown“-Verständnis globaler Ordnungsbildung gekennzeichnet. Wird die gramscianische Hegemonietheorie jedoch für rechtspluralistische Überlegungen geöffnet, kann der Kollision juridischer Assemblages im globalen Maßstab Rechnung getragen werden: Das globale Recht ist sowohl ein eigenständiges und diversifiziertes Terrain als auch Bestandteil globaler Machtverhältnisse. Ansätze für einen progressiven Konstitutionalismus müssten diesen Doppelcharakter berücksichtigen.

PDF
Download
D
Global Assemblages im neuen Konstitutionalismus

Rechtstheoretische Probleme der neo‐gramscianischen internationalen politischen Ökonomie (IPÖ)

Die These vom neoliberalen Konstitutionalismus, den die neo-gramscianische internationale politische Ökonomie (IPÖ) in internationalen Institutionen wie der WTO oder dem IWF ausmacht, ist bisher durch rechtstheoretische Defizite und ein „topdown“-Verständnis globaler Ordnungsbildung gekennzeichnet. Wird die gramscianische Hegemonietheorie jedoch für rechtspluralistische Überlegungen geöffnet, kann der Kollision juridischer Assemblages im globalen Maßstab Rechnung getragen werden: Das globale Recht ist sowohl ein eigenständiges und diversifiziertes Terrain als auch Bestandteil globaler Machtverhältnisse. Ansätze für einen progressiven Konstitutionalismus müssten diesen Doppelcharakter berücksichtigen.

Read more