Ancilla Iuris

Lagen des Rechts
Constellations of Law

Ancilla
Iuris

Das Recht vor seinem Gesetz

Franz Kafka zur (Un‐)Möglichkeit einer Selbstreflexion des Rechts

The Law before its law

Franz Kafka on the (Im‐)Possibility of Law’s Self‐Reflection

Ancilla Iuris 2012
Article

Download PDF

Stellen wir uns vor, der Mann vom Lande in Kafkas Parabel „Vor dem Gesetz“ sei nicht, wie es in der vorschnellen Rollenfixierung zahlreicher Kafka‐Interpretationen heißt, das menschliche Individuum, das der Gewalt der institutionalisierten Gesetzlichkeit (der Macht, der Moral, der Religion etc.) ausgeliefert ist. Er sei stattdessen ein Richter „vom Lande“, einer der draußen im Lande einen Rechtsfall nach Recht und Gesetz zu behandeln hat und der nun in seinen Entscheidungsqualen mit dem Gesetz nicht zu Recht kommt.

Let us imagine that the man from the country in Kafka’s parable “Before the law” is not the human individual who has been delivered up to the force of institutionalised legalism (power, morality, religion etc), as we find in numerous Kafka interpretations with their somewhat over‐hasty role fixation. Let us suppose instead that he is a judge “from the country”, who – back there, in the country – has to deal with a legal case according to the law, and who now, in the torment of decision‐making, cannot find what is right according to the law.

Gunther Teubner, Das Recht vor seinem Gesetz – Franz Kafka zur (Un‐)Möglichkeit einer Selbstreflexion des Rechts, in: Ancilla Iuris (anci.ch) 2012, 176-203.

The text is subject to a non-commercial, no derivative works Creative Commons license (CC BY-NC-ND 4.0).